Christoph Ferber


Grand Prix suisse de littérature 2014

Christoph Ferber

 

Né en 1954, il passe son enfance à Sachseln (OW) et étudie la slavistique, la philologie romane et l’histoire de l’art à Lausanne, Zurich et Venise. Il rédige une thèse sur le symbolisme russe. Il travaille ensuite comme traducteur indépendant. Il traduit des textes de l’italien, du russe, du français, du polonais et du bulgare. Ferber travaille pour la Neue Zürcher Zeitung et pour les anthologies poétiques des Editions Suhrkamp, Schwabe und S. Fischer ; jusqu’en 2010 il enseigne à l’Université de Catane. Il vit en Sicile.

 

Prix

1993: Anerkennungsbeitrag Schweiz. Doron-Preis-Stiftung, Zug.
1994: Stipendium des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen, München.
1995: Werkjahr Pro Helvetia.
2000: Anerkennungsbeitrag UBS Kulturstiftung.
2003: Werkjahr Pro Helvetia für Übersetzer.
2004: Arbeitsstipendium Deutscher Übersetzerfonds.
2007: Anerkennungsgabe Stadt Zürich.
2008: Aufenthaltsstipendium Übersetzerhaus Looren.
2008: Werkbeitrag Pro Helvetia.
2009: Projektbeitrag UBS Kulturstiftung.